Physiotherapie

Christian Hollingshaus

Sicher sind Ihnen die farbigen Klebebänder (Tapes) schon einmal bei Profi­sportlern aufgefallen. Direkt auf die Haut aufgeklebt, können sie im Wesentlichen folgende Effekte hervorrufen:

Zum einen die Anregung (Stimulation) der Hautrezeptoren und damit verbunden eine Schmerzdämpfung und Verbesserung der Tiefensensibilität.

Zum anderen eine Entlastung der Schmerzrezeptoren und Verbesserung der Zirkulation. Dazu werden über spezielle Anlagetechniken Haut und Gewebe angehoben, um geschädigtem Gewebe mehr Raum zu geben.

K-Taping unterstützt nahezu das gesamte physiotherapeutische Behandlungs­spektrum. Im Leistungs- und Profisport hat sich K-Taping sowohl in der Therapie aber auch in der Prävention und Trainingsvorbereitung etabliert.

Das K-Tape

Das von uns eingesetzte K-Tape ist eleastisch, wasserresistent und atmungs­aktiv. Dies führt zu einem großen Targekomfort und ermöglicht lange Trage­zeiten.

Seine Elastizität ist vergleichbar mit der Eigendehnung des menschlichen Muskels. Es wird über eine wellenförmige Acrylbeschichtung aufgeklebt und von der eigenen Körperwärme aktiviert. So ist das K-Tape in der Lage, wichtige mechanische Eigenschaften zu übernehmen.

Darüber hinaus enthält das K-Tape keinerlei Wirkstoffe oder Klebemittel und ist hautneutral. Es behält seine Wirkung unter den verschiedensten Alltagsbelast­ungen wie Arbeit, Sport, Duschen oder Schwimmen.

Achtung: Die Behandlungskosten für diese Therapieform werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen!